2021 DYWIDAG-KUPPEL

Dieses 1931 entstandene Werk der Bauingenieurskunst wird wieder so präsentiert, dass Biebrich einen neuen Anlaufpunkt erhält. Der VVB-Biebrich, unter Vorsitz von Herrn Klaus E. Zengerle, ist im Gespräch mit dem Ortsbeirat Biebrich.
Danke an Herrn Hennig von "Der Biebricher" für das Fotomaterial.

2020 Gibber Brünnchen

Feierliche Wiedereinweihung des „Gibber Brünnchens“ (v.l.): Klaus Zengerle, Klaus Herbert, Fee Pohlner und Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende. (Foto: Frank Hennig)

2016 ZIERBRUNNEN ROBERT-KREKEL-ANLAGE 

Nach dem Galatea-Brunnen und der Renaissance-Vase wurde ein weiteres Bauwerk des früheren Baukonzerns Dywidag (Dyckerhoff & Widmann AG), der von dem Biebricher Eugen Dyckerhoff gegründet wurde, in der Robert-Krekel-Anlage aufgestellt.

2015 BRUNNEN HENKELLPARK 

Die Richard-Wagner-Anlage wird im Volksmund Henkell-Park genannt und so passte es perfekt, dass bei der erneuten Inbetriebnahme des dortigen Brunnens am 3. Juni nicht nur die Fontaine, sondern auch der Sekt der benachbarten Kellerei in den Gläsern sprudelte.„Bürgerschaftliches Engagement und die Stadt haben hier Hand in Hand gearbeitet“, freute sich Gerich und bedankte sich beim Vorsitzenden des Verschönerungs- und Verkehrsvereins Biebrich (VVB), Klaus Zengerle, für seinen hartnäckigen Einsatz

2012 ALBERTWAPPENSTEIN 

Am Ende der noch nicht ausgebauten Rheinuferpromenade, kurz vor dem Übergang zum alten Leinpfad unterhalb der Kalle-Verwaltungsgebäude, wurde am 29. Juni ein neuer Biebricher Glanzpunkt enthüllt: der Albert Wappenstein. Der rund sechs Tonnen schwere Wappenstein aus Weiberner Tuffstein aus der Vulkaneifel wurde 1890 von Eugen und Heinrich Albert in Auftrag gegeben.

2011 TREPPENLIFT MUSEUM 

Lang hatten die Mitglieder des Verschönerungs- und Verkehrsvereins Biebrich (VVB) sowie die Besucher des vom VVB betriebenen Museums Biebrich gewartet. Am 16. November war es endlich soweit: Der Treppenlift konnte seiner Bestimmung übergeben werden. Finanzielle Unterstützung erhielt der VVB bei dieser Projektrealisierung von verschiedenen Sponsoren.

2010 FREILuFT-SCHACHSPIEL 

2010 wurde dieses Schachspiel geschaffen. Es erfreut sich großer Beliebtheit und wird gerne genutzt.

2010 GALATEA-BRUNNEN
2. SANIERUNG 

Die Galatea Figur wurde 1871 anlässlich der Weltausstellung in Wien durch Dywidag in Stampfbeton ohne Armierungen hergestellt. Die Restaurierung erfolgte 2008/2009 auf Initiative des VVB Verschönerungs- und Verkehrsverein Biebrich am Rhein e.V. seit 1870

2006 WASSERSPIEL AM RHEIN 

Wasserspiel erbaut nach Ideen von Klaus E. Zengerle. Das Wasserspiel wurde 2005 geplant und 2006 gebaut und von Spenden finanziert und ist ein Besucher-Magnet von Biebrich.

2006 WEITER BÄNKE AM PLATZ DES WASSERSPIELS 

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit leget dolor. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit leget dolor. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor.

Die Firmen Dyckerhoff AG - Dyckerhoff und Widmann AG - Henkell und Söhnlein - Kalle, Albert, Infraserv und die Firma Heckel werden hier historisch beleuchtet. Die Entwicklung von Biebrich und der beheimateten Firmen sind direkt im Verbund zu sehen. Deshalb durfte es in einem Museum nicht fehlen.

Die Rheinuferpromenade ist ein imposantes, freitragendes Bauwerk und hat den Charakter des Rheinufers dank der Planung und des Finanzierungsmanagements des VVB positiv verändert.

Das Sandstein-Relief von König Ludwig wurde 1991 auf Initiative des VVB vom Bildhauer Poths hergestellt und stellt den Schiffslandeplatz Biebrich am Rhein im Jahre 874 dar.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit leget dolor. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor.

Die Renaissance-Vase in der Robert-Krekel-Anlage - ein weiteres Werk und Geschenk von Eugen Dyckerhoff (Dywidag) wurde 1991 restauriert und vom Herzogsplatz in die Anlage umgesetzt.

Der Marienbrunnen, ein Wunsch von Pfarrer Bausch, wurde ebenfalls von Dywidag auf Initiative von Klaus E. Zengerle in Eigenleistung und zu Selbstkosten gebaut und dem Stadtteil gestiftet.